VICTAURI.at
Salzburg

VICTAURI.at-Analyse: So sollte der neue Kader des FC Red Bull Salzburg aussehen

Maximilian Wöber wäre die passende Verstärkung für die Innenverteidgung. Foto: Andreas Schaad - Red Bull Salzburg via Getty Images

Im Sommer 2024 werden wohl zahlreiche Spieler den FC Red Bull Salzburg verlassen. VICTAURI.at analysiert, auf welchen Positionen es externe Verstärkung braucht.

Im Sommer 2024 wird es beim FC Red Bull Salzburg vermutlich zu einem personellen Umbruch kommen. Etwa 20 Spieler könnten die Salzburger in der kommenden Transferperiode verlassen. Darunter sind nicht nur Leih-Rückkehrer, die keine Perspektive in der Mozartstadt haben, sondern auch Schlüsselakteure. Stammspieler wie Oumar Solet, Strahinja Pavlovic und Luka Sucic dürften auf den nächsten Karriereschritt pochen. Vom Kooperationspartner FC Liefering sollten realistisch gesehen nur Moussa Yeo und Adam Daghim bereits Kaderspieler für den FC Red Bull Salzburg sein. VICTAURI.at hat sich einmal Gedanken dazu gemacht, auf welchen Kaderpositionen Handlungsbedarf herrscht und wer hypothetisch als Neuzugang infrage kommen könnte.

Tor

Alexander Schlager wurde im vergangenen Sommer als Nummer zwei vom LASK verpflichtet. Der Österreicher setzte sich im Duell mit Nico Mantl durch und rechtfertigte seine durchaus überraschende Berufung mit sehr starken Leistungen, national und international. Die Schlussphase der abgelaufenen Spielzeit verpasste er verletzungsbedingt. Auch für die EM fällt Schlager wohl aus, bis zum Saisonstart sollte der 28-Jährige aber wieder fit sein. Bei Ersatztorwart Timo Horn scheint eine Vertragsverlängerung nur eine Frage der Zeit zu sein. Somit besteht auf der Torhüterposition kein Handlungsbedarf.

Linksverteidigung

Der Vertrag mit Vereinslegende Andreas Ulmer wurde nicht verlängert, um jüngere Nachfolger auszubilden. Aleksa Terzic und Daouda Guindo gehörten in der Schlussphase der vergangenen Saison zu den Schwachpunkten im Team, in Normalform bringen jedoch beide eigentlich durchaus das Potenzial für das internationale Geschäft mit. Verlängert Letzterer seinen Vertrag über 2025 hinaus, ist kein Neuzugang nötig.

Rechtsverteidigung

Bei Amar Dedic ist ein Wechsel in der kommenden Transferperiode wahrscheinlich. Als direkter Ersatz liegt Ignace Van der Brempt auf der Hand. Der Belgier überzeugte während seiner Leihe beim Hamburger SV in der ersten Saisonhälfte, fiel in der Rückrunde jedoch angeschlagen häufig aus und konnte nicht an sein Formhoch anknüpfen. Der 22-Jährige wäre allerdings der optimale Spielertyp für den FC Red Bull Salzburg. Leandro Morgalla wird aktuell nach seiner Herzmuskelentzündung langsam aufgebaut. Sein Comeback ist wohl noch nicht absehbar. Nicolas Capaldo kann auch als Rechtsverteidiger eingesetzt werden. Auf dieser Position könnte noch Handlungsbedarf entstehen, derzeit gibt es allerdings größere Baustellen.

Innenverteidigung

Der FC Red Bull Salzburg droht, die Stamm-Innenverteidigung aus Pavlovic und Solet zu verlieren. Samson Baidoo zeigte vor seiner Verletzung, dass er bereits die Qualität hat, um bei den Roten Bullen gesetzt zu sein. Auf das Eigengewächs sollte als direkter Ersatz für die rechte Innenverteidiger-Position gebaut werden. Nach VICTAURI.at-Meinung sollte die Kaufoption für Flavius Daniliuc gezogen werden. Die Leistungen des Leihspielers waren schwankend, dennoch gehört er zu den größten Innenverteidiger-Talenten Österreichs. Der 23-Jährige bringt trotz seines jungen Alters Erfahrung aus der Ligue 1 und der Serie A mit. Zudem ist das ehemalige Real Madrid- und FC Bayern-Talent ein Leader und auch als Rechtsverteidiger einsetzbar. Top-Alternativen wären etwa Martin Vitik von AC Sparta Prag und Adamo Nagalo vom FC Nordsjaelland.

In den vergangenen Jahren setzten die Verantwortlichen der Salzburger auf der linken Innenverteidiger-Position stets auf einen Linksfuß. Hendry Blank, im Winter von Borussia Dortmund verpflichtet, gilt als großes Talent. Der Schritt zum Stammspieler ist noch zu groß, dennoch sollte er mehr Spielpraxis bekommen. Die optimale Lösung vor ihm wäre Maximilian Wöber. Die Rückkehr des 26-Jährigen galt vor wenigen Tagen noch als utopisch, bis er sich wieder selbst bei den Roten Bullen ins Gespräch brachte und einige Fans hoffen lässt. Wöber ist sehr erfahren und überzeugte in der Premier League und der Deutschen Bundesliga. Des Weiteren ist er defensiv flexibel einsetzbar und ein Leadertyp. Finanziell könnte der Transfer machbar sein.

Der absolute Wunschtransfer von VICTAURI.at ist bereits seit längerer Zeit Konstantinos Koulierakis. Ein Transfer des hochtalentierten Griechen von PAOK ist allerdings unrealistisch. Der 20-Jährige soll bei Eintracht Frankfurt im Wort stehen und hat zudem weitere Anfragen aus Topligen auf dem Tisch. Der Linksfuß braucht den Zwischenschritt in Salzburg nicht mehr. Eine machbare Alternative wäre Isaak Toure. Der 21-Jährige ist mit dem FC Lorient in die Ligue 2 abgestiegen und deshalb wohl zu haben. Der Franzose gehört mit einer Größe von 2,06 Metern zu den größten Spielern überhaupt. Dennoch ist Toure vergleichsweise agil und schnell. Seine Stärken liegen im Verteidigen, im Besonderen im Grätschen. Im vergangenen Sommer kostete der U21-Nationalspieler acht Millionen Euro. Insgesamt ist der Markt bei Linksfüßern rar.

Zentrales Mittelfeld

VICTAURI.at präferiert unter Pep Lijnders die Rückkehr auf das 4-2-2-2-System mit der Mischung aus Zehnern und Flügeln auf den offensiven Halbpositionen. Auch im defensiven Mittelfeld könnten Lucas Gourna-Douath und Mads Bidstrup stark von dieser Formation profitieren. Ersterer muss sich jedoch zukünftig enorm steigern, um überhaupt gesetzt zu sein. Seine erste Alternative sollte Mamady Diambou sein, der sich in der vergangenen Saison zur größten Überraschung entwickelte. Als Bidstrup-Alternative fungiert Nicolas Capaldo.

Ein sehr guter Transfer wäre Sverre Nypan. Der 17-Jährige ist den meisten vom PC-Spiel Football Manager sicherlich ein Begriff. Der Norweger ist bei Rosenborg BK in der Zentrale absolut gesetzt und wird von zahlreichen Topklubs beobachtet. Der Zwischenschritt zum FC Red Bull Salzburg wäre jedoch empfehlenswert. Das Toptalent hat seine Stärken vor allem in der Offensive. In zehn Ligaspielen in dieser Spielzeit kommt er auf ein Tor und drei Vorlagen. Nypan ist Linksfuß, hat jedoch auch einen guten rechten Fuß und kommt oftmals aus der Tiefe. Seine größten Stärken sind seine Technik, das Dribbling sowie die Ballführung und -behandlung. Der 17-Jährige wäre aufgrund seines Spielstils wohl in der Mittelfeldraute am besten aufgehoben.

Zentrales offensives Mittelfeld

Oscar Gloukh ist im offensiven Mittelfeld gesetzt. Eigengewächs Dijon Kameri deutete in der Vergangenheit schon sein Potenzial an und sollte mehr Spielzeit erhalten. Der Wunschtransfer von VICTAURI.at für diese Position ist schon seit Längerem Giannis Konstantelias. Der FC Red Bull Salzburg soll mehrere Angebote für den Griechen abgegeben haben. Ein Wechsel droht aufgrund der hohen Ablöseforderungen von PAOK jedoch zu scheitern. Der 21-Jährige ist derselbe Spielertyp wie Oscar Gloukh und besticht besonders durch seine Mischung aus Tempo, Dribbling sowie Kreativität und wäre damit perfekt für die zweite Halbposition in der Offensive. Kevin Stöger wäre die Wunschalternative von VICTAURI.at gewesen. Der Österreicher wechselt allerdings zu Borussia Mönchengladbach. Brenden Aaronson wäre für das Pressingspiel optimal geeignet. Eine Rückkehr, wie von einigen Fans gewünscht, ist sportlich und finanziell aber wohl nicht realistisch.

Der absolute Wunsch-Transfer von VICTAURI.at wäre Luka Topalovic. Der gerade erst 18-Jährige gilt als größtes slowenisches Talent nach Benjamin Sesko und ist Stammspieler bei NK Domzale. Der Offensivspieler ist fast 1,90 Meter groß, fällt aber dennoch mit seinen Dribblings und seiner Technik auf. Für die Halbposition wäre der Youngster der optimale Transfer. Zuletzt wurde Topalovic mit einem Wechsel zu Inter Mailand in Verbindung gebracht. Der Schritt käme jedoch viel zu früh.

Eine weitere mögliche Verstärkung für die Halbposition wäre Igor Miladinovic von FK Cukaricki aus Serbien. Der 20-Jährige erzielte wettbewerbsübergreifend zuletzt zwölf Tore und vier Assists in 42 Pflichtspielen. Sein Vertrag läuft zum Jahresende aus. Damit sollte der serbische U21-Nationalspieler günstig zu haben sein. Miladinovic ist vergleichbar mit Gloukh: klein, agil und technisch beschlagen.

Arijon Ibrahimovic stand bereits in der Vergangenheit beim FC Red Bull Salzburg auf dem Wunschzettel. Der 18-Jährige kam während seiner Leihe bei Frosinone Calcio nicht wie erhofft zum Zug. Dennoch ist das enorm hohe Potenzial des Deutsch-Kosovaren weiter unbestritten. Es ist eigentlich ausgeschlossen, dass der FC Bayern eines seiner Toptalente ohne niedrige Rückkaufoption ziehen lässt. Dieses Modell sollte für die Salzburger nicht attraktiv sein. Ibrahimovic wäre mit seiner Mischung aus Tempo, Dribbling und Passstärke optimal für die rechte Halbposition. Der Youngster kommt nämlich am liebsten im offensiven Zentrum oder über den rechten Flügel zum Einsatz.

Dario Osorio ist schnell und dribbelstark und könnte auf der rechten Seite für Wirbel sorgen. Der 20-Jährige wechselte erst im vergangenen Sommer für über fünf Millionen Euro aus Chile zum FC Midtjylland nach Dänemark.

Adam Karabec von AC Sparta Prag könnte zunächst als gutes Backup fungieren. Der 20-Jährige gilt seit Jahren als eine der größten tschechischen Nachwuchshoffnungen, schaffte bis dato jedoch noch immer nicht seinen Durchbruch. Eine Luftveränderung könnte diesen einleiten.

Sturm

Im Sturm könnte es einige Veränderungen beim FC Red Bull Salzburg geben. Sekou Koita verlässt den Klub ablösefrei. Die Zukunft von Roko Simic und Dorgeles Nene ist unklar. Ein Wechsel des Duos ist nicht unwahrscheinlich. Nene wäre weiterhin ein guter Kaderspieler, der sowohl im Sturm als auch auf den Halbpositionen einsetzbar wäre. Mit Fernando ist aufgrund seiner Verletzungsanfälligkeit nur schwer zu planen. Ein Abgang war im Winter ein Thema. Gesetzt ist bis dato nur Torschützenkönig Karim Konate. Petar Ratkov sollte nur Backup sein. Adam Daghim von Kooperationspartner FC Liefering muss immer weiter herangeführt werden.

Optimal wäre ein erfahrener Torjäger neben Karim Konate. Dieser ist jedoch schwer zu finden. Ein jüngerer wäre Mathias Kvistgaarden. Für Bröndby IF erzielte der 22-Jährige in der Saison 2023/2024 in 28 Pflichtspielen zehn Treffer und assistierte bei sieben weiteren Toren. Für den Dänen wäre eine Ablöse von etwa zehn Millionen Euro fällig. Kvistgaarden ist vor allem spielstark und schnell.

Bei FK Partizan Belgrad sticht Matheus Saldanha heraus. Der 24-Jährige kommt in 34 Partien auf 23 Scorer (18 Tore, fünf Vorlagen). Der Brasilianer ist Linksfuß und wäre somit der optimale Gegenspieler für Konate. Saldanha ist technisch sehr gut ausgebildet, spielerisch stark und schnell. Saldanha ähnelt spielerisch Fernando. Ein weiterer Vorschlag, aber ein anderer Spielertyp, wäre Casper Tengstedt von SL Benfica.

Bei AEK Athen überzeugt im Sturm Levi Garcia. Der 26-jährige Angreifer aus Trinidad und Tobago fiel in der Saison 2023/24 verletzungsbedingt länger aus, netzte in 27 Partien dennoch 14 Mal und legte vier Tore seiner Mannschaft auf. Garcia vereint Tempo und körperliche Wucht. Er ist gut am Ball und trotz seiner Größe von 1,82 Metern vergleichsweise kopfballstark.

Auf Sportdirektor Bernhard Seonbuchner und sein Team warten wohl eine arbeitsreiche Zeit. Je nach gewünschtem System sind, nach Meinung von VICTAURI.at, die größten Baustellen im Kader die linke Innenverteidigung, das zentrale und offensive Mittelfeld sowie der Sturm. Vor allem im Angriff benötigt es wohl gleich mehrere Neuzugänge. Insgesamt sollte in der Offensive wieder vermehrt auf spielerisch starke Akteure und Talente gesetzt werden.

Der Wunschkader von VICTAURI.at im 4-2-2-2 sähe wie folgt aus:

Tor: Alexander Schlager, Timo Horn, Salko Hamzic

Linksverteidigung: Aleksa Terzic, Daouda Guindo (Maximilian Wöber)

Linke Innenverteidigung: Maximilian Wöber/Isaak Toure, Hendry Blank

Rechte Innenverteidigung: Samson Baidoo, Flavius Daniliuc

Rechtsverteidigung: Ignace Van der Brempt, Leandro Morgalla (Flavius Daniliuc, Nicolas Capaldo)

Zentrales Mittelfeld: Mads Bidstrup, Lucas Gourna-Douath, Mamady Diambou, Nicolas Capaldo, Sverre Nypan, Moussa Yeo

Offensives Mittelfeld: Oscar Gloukh, Giannis Konstantelias/Arijon Ibrahimovic/Igor Miladinovic, Dijon Kameri, Luka Topalovic, Amankwah Forson

Sturm: Karim Konate, Matheus Saldanha/Mathias Kvistgaarden/Levi Garcia, Petar Ratkov, Fernando, Adam Daghim

Related posts

So stabil ist Salzburgs Defensive unter Matthias Jaissle

Christoph Bosnjak
6. September 2022

Jugend forscht: Salzburg stellt das jüngste Team der Champions League

Christoph Bosnjak
10. September 2022

Soizburg international: Reisebericht aus London

Christoph Bosnjak
1. Oktober 2022
Exit mobile version