Vergangenes Wochenende brach ein Fußball-Tross aus Salzburg gen Brasilien zum FAM Cup Sub-17 auf. Im Aufgebot der Red Bull Fußball Akademie stehen gleich fünf Testspieler.

Das Nachwuchsturnier findet im Jahr 2024 zum bereits sechsten Mal statt. Als einzige europäische Mannschaft geht auch heuer erneut eine Auswahl der Red Bull Fußball Akademie an den Start. Der 24 Spieler große Kader umfasst hauptsächlich Kicker aus der U18-Mannschaft der Roten Bullen (Jahrgang 2007). Mit Nicolas Jozepovic, Johannes Moser und Jakob Vinzenz Pokorny (alle Jahrgang 2008) sind drei Talente von der U16-Mannschaft mit dabei. Neben den Spielern sind neun Trainer bzw. Betreuer nach Südamerika gereist. Als Chefcoach fungiert Daniel Beichler.

Am FAM Cup Sub-17, der vom 23. bis 30. Jänner über die Bühne geht, nehmen 16 Mannschaften teil. Die Red Bull Fußball Akademie, die das Turnier im Jahr 2020 gewinnen konnte, trifft in der Vorrunde auf Corinthians Sao Paulo U17, Cruzeiro Belo Horizonte U17 und Palmeiras Sao Paulo U16. Die beiden bestplatzierten Mannschaften der insgesamt vier Gruppen qualifizieren sich für das Viertelfinale und spielen in der „Gold-Serie“ weiter. Die restlichen acht Teams matchen sich in der „Silber-Serie“.

Ein Quintett darf sich beweisen

Wie VICTAURI.at in Erfahrung bringen konnte, haben gleich fünf Testspieler die Chance, einen bleibenden Eindruck bei den Salzburgern zu hinterlassen. Der Litauer Dovas Grudzinskas (15 Jahre) von FK Zalgiris Vilnius und der Bulgare Mihail Polendakov (16) von PFK Septemvri Sofia liefen bereits in einem Testspiel der Red Bull Fußball Akademie U18 gegen die U19 des FC Bayern München auf. Ebenfalls in Brasilien dabei ist der Ghanaer Fatawu Ganiwu. Der 16- Jährige hat laut Ghanasoccernet bereits ein Probetraining bei RC Lens absolviert. Darüber hinaus soll der Mittelfeldspieler das Interesse des FC Bayern München und des FC Chelsea auf sich gezogen haben.

Zudem geht nach VICTAURI.at-Informationen ein Duo aus Burkina Faso beim FAM Cup Sub-17 für die Red Bull Fußball Akademie an den Start. Es handelt sich um den 16-jährigen Windlsida Emmanuel Rachide Ouedraogo und den 17-jährigen Lassina Traore. Beide stehen in ihrer Heimat bei Erstliga-Klub Rahimo FC unter Vertrag. Ouedraogo kann sowohl im Mittelfeld als auch im Sturm zum Einsatz kommen. Traore bekleidet die Position des linken Verteidigers.

Im vergangenen Jahr stießen die beiden mit Burkina Faso beim U17-Afrika-Cup ins Halbfinale vor und scheiterten dort im Elfmeterschießen an Senegal. Das Spiel um Platz drei gegen Mali konnte gewonnen werden. Darüber hinaus nahmen Ouedraogo und Traore an der U17-Weltmeisterschaft 2023 teil. In Gruppe E setzte es nach Niederlagen gegen den späteren Finalisten Frankreich und die USA – trotz des Sieges gegen Südkorea – bereits in der Vorrunde das Aus.

Intensivere Kontakte nach Burkina Faso?

Bereits im Jahr 2022 reisten mit Aboubacar Sidiki Camara und Ousmane Camara zwei Talente des Rahimo FC mit der U18-Mannschaft der Red Bull Fußball Akademie zu einem Turnier nach Marokko – VICTAURI.at berichtete. Camara unterschrieb diesen Winter in Lettland beim FC Riga.

Gut möglich also, dass die Roten Bullen in den vergangenen Jahren ihre Kontakte nach Burkina Faso, Ghanas nördlicher Nachbar in Westafrika, intensiviert haben.

Zumal die ghanaische West African Football Academy, aus der zum Beispiel die jetzigen FC Red Bull Salzburg-Spieler Lawrence Agyekum oder Amankwah Forson hervorgingen, im Jahr 2022 in die Zweitklassigkeit abgestiegen war. Vor dem Start der Saison 2022/23 zog sich die WAFA folglich aus allen vom Fußball-Verband organisierten Wettbewerben zurück. Wie man hört, sollen die Kontakte mit den Roten Bullen mittlerweile etwas abgeflacht sein.

Fest steht jedenfalls, dass Ganiwu, Ouedraogo und Traore frühestens 18-jährig nach Salzburg wechseln könnten. Bei Grudzinskas und Polendakov liegt die Altersgrenze für eine Verpflichtung bei 16 Jahren.